Tourismus in Nova Scotia

Nova Scotia liegt im Osten Kanadas und wird klimatisch durch die direkte Lage am Atlantik und dem Golfstrom geprägt. In den grossen Städten wie Cape Breton Regional Municipality und Halifax, der Hauptstadt, lässt sich einiges erleben. Jedoch lockt auch der Indian Summer jedes Jahr viele Touristen in die Region.

Farbrausch des Indian Summer

Der so genannte Indianische Sommer ist ein Naturphänomen, das dafür sorgt, dass die Landschaft für einige Wochen in ein einzigartiges Fabenmeer getaucht wird. Dadurch, dass das Wetter zu dieser Zeit meist angenehm warm und von einem strahlend blauem Himmel begleitet wird, scheinen die Farben zusätzlich an Intensität zu gewinnen. Je nach Baumart variieren die Farbspektren von einem satten Grün, über Gelb- und Orangetöne bis hin zu einem kräftigen Rot. Zeitlich ereignet sich der Indian Summer meist von Mitte September bis Ende Oktober.

Cape-Breton-Highlands-Nationalpark

Auf der Kap-Breton-Insel befindet sich dieser Nationalpark, von welchem aus man einen einzigartigen Ausblick auf den Ozean und die nahe liegenden Berge hat. Aufgrund der vielfältigen Fauna haben sich hier einige interessante Tierarten angesiedelt, unter anderem der Schwarzbär , Elche, Wale und der Weisskopfseeadler. Jedoch sollte man die Natur hier auch mit Vorsicht geniessen, auch Kojoten haben sich hier nieder gelassen.

Neben Wandertouren ist es hier auch erlaubt, zu campen und zu angeln. Seit einigen Jahren wird auch Geocaching als Aktivität angeboten. In diesem Park kann man auch den Indian Summer besonders gut bestaunen.

Pier 21

Wer sich in der Geschichte gut auskennt, für den wird dieser Begriff sicherlich nicht fremd sein. War Pier 21 im Zweiten Weltkrieg noch die Ablegestelle für kanadische Truppen und für Immigranten das Eingangstor nach Kanada, so ist es heute die Kurzform für das Canadian Museum of Immigration at Pier 21. Auf etwa 900 m² Ausstellungsfläche gibt es Bilder, Audiodateien sowie andere Kunstwerke aus dieser Zeit zu geniessen. Wer seinen Urlaub in Halifax verbringt, sollte Pier 21 unbedingt einmal besuchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *